Wett-Tipps Super League, 1. Spieltag 2020/21, St. Gallen Sion, Bern Zürich

Wett-Tipps Super League St. Gallen gg. Sion, Young Boys Bern gg. FC Zürich

Nachdem der Ball nun u.a. in England wieder rollt, fängt am kommenden Wochenende neben der Serie A (Italien), Bundesliga (Deutschland) auch die schweizerische Super League wieder an. Den Beginn der neuen Saison 2020/21 machen die beiden Partien Young Boys Bern gegen den FC Zürich und FC Lugano gegen FC Luzern. Neu in der höchsten schweizerischen Fußballliga sind die beiden Aufsteiger FC Vaduz und der FC Lausanne-Sport.

Young Boys Bern Meister Pokalsieger 2020

Young Boys Bern – Meister und Pokalsieger 2020.

Dabei muss der FC Vaduz gleich zum FC Basel reisen. Lausanne hat mit dem Heimspiel gegen Servette Genf das etwas leichtere Auftaktprogramm. Im Gegenzug sind der FC Thun und Xamax Neuchâtel in die zweite Liga abgestiegen. Titelkandidat Nr. 1 wird wie in den letzten Jahren auch die Young Boys aus Bern sein. Drei Titel in Serie kommen nicht von ungefähr. Gespannt darf man wieder auf den FC St. Gallen sein. Werden sie wieder so positiv überraschen und lange um die Meisterschaft mitspielen? Wie stark sind die beiden Aufsteiger wirklich? Sind sie sportlich eine Bereicherung oder nur für ein Jahr Gast in der Super League?

Super League Tipp 1: FC St. Gallen – FC Sion, Sonntag, d. 20.09.2020 um 16 Uhr im Kybunpark in St. Gallen

Das Überraschungsteam vom deutschen Trainer Peter Zeidler musste sich in der vergangenen Saison erst am vorletzten Spieltag im Kampf um die Meisterschaft geschlagen geben. Damit das in der kommenden Saison wieder so spannend wird, benötigt St. Gallen ein schlagkräftiges Team. Dies ist derzeit aber weiter weg denn je. Mit den beiden Stürmer Cedric Itten (19 Tore) und Ermedin Demirovic (14 Tore) hat St. Gallen seine beiden besten Torjäger verloren. Itten ist für 3 Millionen Euro zum schottischen Traditionsverein Glasgow Rangers gewechselt. Demirovic war von Deportivo Alaves nur ausgeliehen und musste somit wieder zurück. Nun spielt er beim Bundesligisten SC Freiburg.

Auch der Weggang von Abwehrspieler Silvan Hefti zum direkten Konkurrenten YB Bern tut den St. Gallenern sicherlich weh. Als namhaftester Neuzugang kam Stürmer Thody Elie Youan vom französischen Erstligisten FC Nantes. In der Vorbereitung läuft es derzeit eher durchwachsen. Es gab Testspielniederlagen gegen Türkgücü-Ataspor (0:1) und den FC Heidenheim (2:6). Gegen den SC Freiburg dagegen wurde mit 3:1 gewonnen. Ganz andere Sorgen hatte der FC Sion im letzten Jahr. Bis zum Schluss kämpfte Sion mit dem FC Thun um den direkten Verbleib in der Super League. Am Ende sorgte ein einziger Punkt Differenz für den Klassenerhalt für Sion.

Das möchte das Team von Trainer Fabio Grosso, in dieser Saison sicherlich vermeiden. Mit lediglich 40 Toren hatte man nach Schlusslicht Xamax Neuchâtel die schlechteste Offensive der Liga. Genau da muss angesetzt werden. Am vergangenen Wochenende gab es einen 3:0 Pflichtspielsieg gegen den FC Schötz im Rahmen der 2. Runde des Schweizer Cups. Karlen und zweimal Patrick Luan waren die Torschützen des Erstligisten. Sion kann mit einem couragierten Auftreten für eine Überraschung sorgen. St. Gallen muss sich erst einmal finden und die Abgänge verkraften.

Tipp: Das Spiel endet Unentschieden – Quote 4,4 bei Interwetten Schweiz.

Voraussichtliche Aufstellung FC St. Gallen:

Ati Zigi – Bouba, Stergiou, Fazliji, Muheim – Quintilla, L. Görtler, Ruiz, André Ribeiro – Youan, Guillemenot

Voraussichtliche Aufstellung FC Sion:

Mauro Rodrigues – Abdellaoui, Baltazar, Fickentscher, Grgic – Itaitinga, Karlen, Khasa, Ndoye – Ruiz, Serey Dié

Super League Tipp 2: Young Boys Bern – FC Zürich, Samstag, d. 19.09.2020 um 19 Uhr im Stadion Wankdorf in Bern

Der amtierende Meister kann sich auf eine neue Saison freuen. Der Kader wurde im Ganzen zusammengehalten. Lediglich mit Mittelstürmer Guillaume Hoarau (vereinslos), Frederik Sörensen (Leih-Ende, geht zum 1. FC Köln zurück) und Torwart Oldie Marco Wölfi (Karriereende) haben sie drei namhafte Abgänge verloren. Diese konnte man durch die Verpflichtung u.a. von Silvan Hefti vom Konkurrenten FC St. Gallen und dem Stürmer Jordan Siebatcheu von Stade Rennes auffangen. Ende August konnte man sich noch über den Pokalsieg im Schweizer Cup freuen.

Im Finale gegen den FC Basel siegte man mit 2:1 (Jean-Pierre Nsame und Marvin Spielmann trafen). Des Weiteren ist YB Bern bereits auch in der Champions League Qualifikationsrunde unterwegs. In der 2. Runde gab es einen 3:1 Erfolg über KI Klaksvik. Unter der Woche geht es nun in der 3. Qualifikationsrunde gegen Midtjylland. Von einer etwas längeren Sommerpause zum Erholen ist Bern weit entfernt. Möglicherweise ist genau, dass ein Wunderpunkt und zugleich eine große Chance für die Konkurrenz in der Super League. Der FC Zürich ist schneller auf dem Boden der harten Realität zurückgekehrt, als ihnen lieb war.

Bereits in der 2. Runde des Schweizer Cups musste man die Segel streichen. Gegen den FC Chiasso (Challenge League) setzte es einen 2:3 Auswärtsniederlage. Somit setzte das Team von Trainer Ludovic Magnin seinen negativen Trend der letzten Saison fort. In den letzten fünf Saisonspielen der Saison 2019/20 gab es vier Niederlagen und nur ein Unentschieden. Das führte zu dem Absturz auf den 7. Tabellenplatz. Vor allem die Abwehr, die mit 72 Gegentoren mit Abstand die meisten Treffer hinnehmen musste, ist die Achillesverse der Züricher. Will man in der neuen Saison weiter nach oben in der Tabelle, muss dies stark verbessert werden.

Tipp: Mehr als 2,5 Tore – Quote 1,37 bei Interwetten Schweiz.

Voraussichtliche Aufstellung Young Boys Bern:

Faivre – Bürgy, Lustenberger, Zesiger – Maceiras, Sierro, Martins, Gaudino, U. Garcia – Spielmann, Nsame

Voraussichtliche Aufstellung FC Zürich:

Brecher – Schättin, Omeragic, Dagou Willie Anderson Britto – Schönbächler, H. Kryeziu, Kololli, Nathan, Sohm – Kramer, Ceesay

 

Neue Wettanbieter für die Schweiz!

Bis zu €200 + €30 in Freebets

100% Match bis zu €200

100% bis 100€ + Cashbacks

100% bis 100€

Weitere Spielpaarungen

  • FC Lugano – FC Luzern
  • FC Basel – FC Vaduz
  • FC Lausanne-Sport – Servette Genf