TSG Hoffenheim – Borussia Dortmund, Bundesliga 17. Spieltag Tipp

Wer wird Herbstmeister? Wer steht über Weihnachten auf den Abstiegsplätzen? Wie sieht der Kampf um die internationalen Plätzen aus? Dies alles sind Fragen, die am letzten Spieltag der Hinserie geklärt werden. Den Auftakt zum 17. Spieltag macht die Partie zwischen der TSG Hoffenheim und dem BVB. Das Spiel wird am Freitag, d. 20 Dezember um 20.30 Uhr in der PreZero Arena angepfiffen.

Die Hoffenheimer benötigen die Punkte, um die internationalen Plätze nicht aus den Augen zu verlieren. Die Borussia aus Dortmund hat sich durch die erfolgreichen letzten Wochen zurück im Meisterschaftsrennen gemeldet. Ein weiterer Sieg und sie würden ganz oben anklopfen.

Tipp/ Quote

Dieses Spiel ist für beide Teams enorm wichtig. Es ist das letzte Spiel vor der Winterpause. Das Team welches gewinnt geht mit einem positiven Erlebnis in die Pause. Beide Mannschaften brauchen die Punkte, um ihre Ziele weiter verfolgen zu können. Dortmund ist gemäß den meisten Wettanbietern der Favorit. Der BVB hat sich in den letzten Wochen gefangen und eine Serie gestartet. Auch wenn das Spiel gegen Leipzig nach dem Verlauf her etwas unglücklich ausgegangen ist, so können sie im Freitagabend Spiel mit einem Erfolg den Tabellenführer aus Leipzig gehörig unter Druck setzen.

Hoffenheim hat indes gezeigt, dass sie vor allem hinten sehr anfällig sind. 27 Gegentore in 16 Spielen spricht nicht gerade für eine stabile Abwehr. Gegen die Hochgeschwindigkeitsspieler wie Reus, Sancho oder auch Brandt wird die TSG ihre Probleme haben.

Tipp: Dortmund gewinnt (Handicap 0:1) –beste Quote 2,15 bei Bet365

TSG Hoffenheim

Borussia Dortmund

Tipp:

Dortmund gewinnt (Handicap 0:1)

2.15

Bundesliga

Friday, 20. December 2019

20:30

PreZero Arena

100% bis 100€*, 3x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,50

50% bis 150CHF, 4x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,70

100% bis 200 CHF, 3x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,80

100% bis 100€, 6x Bonus mit Mindestquote 1,40

TSG Hoffenheim

Vier Tage nach der überraschenden klaren 2:4 Heimniederlage gegen den FC Augsburg konnte sich das Team von Trainer Alfred Schreuder im Auswärtsspiel beim Aufsteiger Union Berlin rehabilitieren. In einem wirklichen Kampfspiel setzten sich die Gäste aus dem Kraichgau mit 2:0 durch. Acht gelbe Karten sind ein deutlicher Beweis für Kampf und Leidenschaft. Spielerische Elemente suchte man im Laufe der Partie vergebens. Aus diesem Grund war es auch nicht verwunderlich, dass es zur Pause torlos stand.

Im zweiten Durchgang brachte eine Einzelleistung von Ihlas Bebou die Gäste mit 1:0 in Führung. Sein Schuss aus gut zwanzig Metern wurde aus Sicht der Berliner noch unglücklich abgefälscht, so dass Unions-Torhüter Rafal Gikiewicz keine Chance hatte diesen Ball abzuwehren. Union versuchte daraufhin seine Offensivbemühungen zu intensivieren, jedoch stand die Abwehr der Gäste bombensicher. Bis auf einen Schuss von Christian Gentner liess Hoffenheim hinten nichts zu. In der ersten Minute der Nachspielzeit erlöste Einwechselspieler Christoph Baumgartner seine Farben mit dem 2:0. Es war der erste Sieg nach vier sieglosen Bundesligaspielen. Dank des Arbeitssieges bei Union kletterte Hoffenheim vorübergehend auf den 8. Platz der Tabelle.

Voraussichtliche Aufstellung TSG Hoffenheim

Baumann – Kaderabek, Posch, B. Hübner, Skov – Grillitsch, Samassekou, Rudy, Bebou – Adamyan, Kramaric

Borussia Dortmund

Die englische Woche hätte für die Borussia aus Dortmund nicht besser starten können. Mit einem souveränen und eindrucksvollen 4:0 Auswärtssieg bei Fortuna Düsseldorf kehrte das Team von Trainer Lucien Favre am Samstag wieder heim nach Dortmund. Der BVB schien für das Spitzenspiel am Dienstag gegen RB Leipzig gewappnet zu sein. Und tatsächlich fingen die Dortmunder am Dienstagabend an wie die Feuerwehr. In den ersten 45 Minuten spielten die Schwarz-gelben wunderbaren Fußball, vielleicht die beste erste Halbzeit, die sie in dieser Saison bislang gezeigt haben.

Die Folge daraus war eine hoch verdiente 2:0 Pausenführung. Was dann nach der Pause, besonders in den ersten zehn bis fünfzehn Minuten, geschah, verdeutlichte das große Problem in dieser Saison bei Dortmund. Man bringt sich durch eigene haarsträubende individuelle Fehler selbst in die Bredouille. Zunächst unterlief Torhüter Roman Bürki, der bis dahin super gehalten hatte, ein kapitaler Fehler, als er beim Herauslaufen den Ball punktgenau in den Lauf von RB-Stürmer Timo Werner köpfte. Dieser musste den Ball nur noch in das leere BVB-Tor einschieben. Leipzig war nun wieder dran. Keine sechs Minuten später der nächste grobe Fehler der Dortmunder. Julian Brandt nimmt den Ball zwischen Abwehr und Mittelfeld an und passt den Ball in Richtung Torwart.

Der Pass jedoch war zu kurz und Timo Werner konnte sich locker die Kugel schnappen, Roman Bürki umkurven und in das erneut verwaiste Tor einschieben. 2:2. Dortmund brachte sich um den eigenen Lohn. Umso herausragender wie Dortmund reagierte. Keine zwei Minuten nach dem Ausgleich gingen die Hausherren durch Jadon Sancho erneut in Führung. Aber Leipzig ist nicht umsonst Tabellenführer. Sie spielen nicht immer großartig, aber die Chancen, die sie haben werden eiskalt genutzt. Diesmal war es erneut der AS Rom Leihspieler Patrik Schick, der in der 77. Minute im Nachsetzen das 3:3 erzielte. Auch danach spielten beide Teams mit offenen Visier, es sollte aber beim gerechten 3:3 Unentschieden bleiben. Was für ein Spiel. Somit bleibt der BVB vier Punkte hinter RB Leipzig.

Voraussichtliche Aufstellung Borussia Dortmund

Bürki – Akanji, Hummels, Zagadou, Hakimi – Weigl, Brandt, Guerreiro, Reus – T. Hazard, Sancho