FC Zürich – Servette Genf, Super League 17. Spieltag, Tipp

Zu einem echten Verfolgerduell um die Europa League Plätze in der schweizerischen Super League kommt es am kommenden Spieltag zwischen dem FC Zürich und Servette Genf. Das Spiel findet am 08. Dezember um 16 Uhr im Stadion Letzigrund statt. Der Tabellenvierte Zürich benötigt die Punkte, um weiter Druck auf die vorderen Plätze machen zu können. Gleich dahinter steht der kommende Gegner Servette Genf auf Platz fünf. Der Abstand zwischen beiden Teams beläuft sich auf sechs Punkte.

Tipp/ Quote

Beide Mannschaften liegen in der Tabelle dicht beieinander. Dennoch gilt der FC Zürich für die meisten Wettanbieter als der klare Favorit. Zürich hat derzeit einen so guten Lauf, die strotzen nur so vor Selbstvertrauen. Die Mannschaft wird wissen, dass sie mit einem weiteren Erfolg den Abstand zum Verfolger Servette Genf deutlich ausbauen könnten. Genf dagegen hat die große Chance im direkten Duell Punkte aufzuholen. Die große Frage wird sein wie schwer die Niederlage gegen Lugano noch in den Köpfen der Spieler präsent ist.

Tipp: FC Zürich gewinnt – Quote 2,40 bei Bahigo.

FC Zürich

Servette Genf

Tipp:

Heimsieg Zürich

2.40

Schweiz Super League

Sunday, 8. December 2019

16:00

Letzigrund, Zürich.

100% bis 200 CHF, 3x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,80

100% bis 200€, 4x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,80 + 15€ Bonus

100% bis 100€ in Gratiswetten

100% bis 100€, 4x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,70

FC Zürich

Der FC Zürich ist derzeit die Mannschaft der Stunde in der Super League. Das Team von Trainer Ludovic Magnin hat die letzten sechs Ligapartien gewonnen. Keine andere Mannschaft der Liga hat eine solche Serie vorzuweisen. Was besonders an dem guten vierten Tabellenplatz ist, dass Zürich ein negatives Torverhältnis von -6 (20:26) hat. Ein unglaublicher Wert bei einer solchen guten Platzierung. Am letzten Spieltag reiste die Mannschaft nach Xamax Neuchâtel, aktuell Tabellenvorletzter. Das Spiel beim Abstiegskandidaten entwickelte sich so wie man es erwarten konnte. Zürich diktierte das Spiel und erspielte sich ein paar Chancen. Lediglich die letzte Konsequenz vor dem Tor blieb manchmal zu wünschen übrig. Xamax versuchte viel, kam aber sehr selten in die Gefahrenzone der Gäste. So ging es nicht gerade überraschend torlos in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. Zürich machte das Spiel, Neuchâtel verteidigte. Es dauerte bis zur 65. Spielminute ehe Blaz Kramer seine Farben erlösen konnte und zum 1:0 traf. Dies sollte dann auch das Tor des Tages bleiben. Dass die Züricher sich voll und ganz auf die Liga konzentrieren können liegt daran, dass Ende Oktober im schweizerischen Cup bereits im Achtelfinale Schluss war. Man verlor auswärts bei YB Bern klar und deutlich mit 0:4. Bereits zur Pause lag man mit 0:2 zurück. Bern war über die gesamte Spiellänge die bessere Mannschaft.

Voraussichtliche Aufstellung FC Zürich

Brecher – Rüegg, Nathan, Omeragic, Pa Modou – Sohm, Domgjoni, Aiyegun, Marchesano – Schönbächler, Kramer

Servette Genf

In den letzten Wochen war Genf auf einen guten Weg in der Tabelle wieder ein wenig nach oben zu klettern. Es gab drei Siege am Stück, u.a. einen 2:0 Heimsieg gegen den Tabellenzweiten FC Basel. Dann gab es einen Dämpfer am letzten Wochenende. Genf musste zum FC Lugano reisen. Die Gäste hatten mehr vom Spiel, aber konnten daraus kein Kapital herausschlagen. Insgesamt hatte die Partie wenig Höhepunkte, so dass es 0:0 zur Halbzeitpause ging. Kurz nach Wiederanpfiff konnte Lugano eine der wenigen Chancen nutzen und mit 1:0 in Führung gehen. Genf versuchte darauf zu antworten, jedoch blieben die guten Torgelegenheiten weiterhin Mangelware. In Summe schaffte Genf in den 90 Minuten ganze drei Torschüsse. Das ist einfach zu wenig. Da von Lugano auch nicht viel mehr kam, blieb es beim 1:0 Erfolg der Hausherren. Mit nun 21 Punkten aus 16 Spielen belegt das Team von Trainer Alain Geiger den fünften Platz, der zur Europa League-Qualifikationsphase berechtigt. Für den Traditionsverein aus Genf war im schweizerischen Cup in der Runde der letzten 32 Endstation. Man verlor mit 0:1 bei den Grasshoppers aus Zürich. Hervorzuheben ist die Abwehr von Servette Genf. Mit nur 17 Gegentoren hat sie die zweitbeste Abwehr der gesamten Liga. Nur der FC Basel hat mit 15 Gegentoren zwei Tore weniger hinnehmen müssen.

Voraussichtliche Aufstellung Servette Genf

Frick – Goncalves, Rouiller, Sasso, Iapichino – Ondoua, Cognat, Stevanovic, Wüthrich – Tasar, Kyei