Crystal Palace - Leicester City, Premier League 2019/20, 11. Spieltag, Tipp

Im Londoner Selhurst Park, der Heimat des Premier-League-Vereins Crystal Palace, kommt es am frühen Sonntagnachmittag um 15 Uhr zum spannenden Verfolger-Duell des Tabellensechsten gegen die aktuelle Nummer drei, Leicester City. Für beide Vereine läuft die Saison bisher voll nach Plan, auch wenn für die Mannschaft von Roy Hodgson in den zwei Topspielen gegen ManCity und Arsenal London zuletzt nur wenig zu holen war. Zumindest beim Derby gegen Arsenal schafften es die Eagles nach 0:2-Rückstand zurückzukommen, um am Ende einen Zähler aus dem Emirates Stadium zu entführen. Ein noch viel größeres Kunststück gelang Brendan Rogers mit Leicester City am vergangenen Spieltag. Seine Mannschaft feierte beim FC Southampton einen historischen 9:0-Auswärtssieg. Noch nie zuvor gelang es einem englischen Profiverein, in der Premier League, einen derart hohen Sieg in der Fremde einzufahren. Schrecken verbreiteten dabei vor allem James Vardy und Sturmkollege Ayoze Perez, die beide einen Dreierpack schürten.

 

Tipp

Der Machtkampf in der Premier League zwischen Manchester City und dem FC Liverpool geht unaufhörlich weiter, doch um die Plätze dahinter herrscht ein heftiges Gerangel. Mittendrin die Vereine von Crystal Palace und Leicester City, die sich am 11. Spieltag zum Kräftemessen in London begegnen. Die Hausherren zeigten in der bisherigen Saison schon viele Gesichter. Bei Manchester United zum Beispiel bejubelten die Eagles in dieser Saison einen historischen Sieg, denn zum ersten Mal überhaupt in der Premier League, konnte Crystal Palace in Old Trafford gewinnen. Im League Cup scheiterte Roy Hodgson mit seinen Mannen gegen Viertligist Colchester United. Die starke Aufholjagd bei den Gunners am letzten Spieltag beweist jedoch, dass die Mannschaft eine tolle Moral hat und vieles im Verein stimmt. Mit Leicester City haben die Londoner nun allerdings sofort den nächsten Hochkaräter vor der Brust, der momentan vor Selbstvertrauen nur so strotzt. In der Meisterschaft ballerten sich die Rogers-Schützlinge zuletzt regelrecht auf den dritten Tabellenrang.

Nachdem Leicester aus Liverpool fast schon einen Punkt entführt hatte, James Milner den Foxes in allerletzter Sekunde aber einen Strich durch die Rechnung machte, startete Brendon Rogers am 9. Spieltag einfach eine neue Serie, die mit einem 2:1-Sieg gegen Burnley anfing und mit dem historischen 9:0-Auswärtserfolg in Southampton fortgesetzt wurde. Auch wenn wir die Foxes für das Spiel leicht favorisieren, halten wir eine Torwette für die bessere Alternative. Beide Offensiven zeigten sich bislang extrem effizient und treffsicher, somit sollten am Sonntag mindestens drei Tore fallen. Gleich mehrere Buchmacher honorieren diese Wette mit Quoten von 2.0 oder höher.

Tipp: Mehr als 2,5 Tore – Quote 2,00 bei bet365.

Crystal Palace

FC Leicester

Tipp:

Über 2,5 Tore

2.00

Premier League

Sunday, 3. November 2019

15:00

Selhurst Park, London.

bet365sb

100% bis 100€*, 3x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,50

10betsb

50% bis 50€, 5x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,80

22betsb

100% bis 122€, 5x Bonus mit Mindestquote 1,40

rivalosb

100% bis 400 CHF + 100 CHF Freiwette, 3x Bonus + EZ mit Mind. Quote 1,80

Crystal Palace

Mit 15 Punkten nach zehn absolvierten Spielen steht Crystal Palace in der Liga glänzend da. Während die Eagles ihre Zeit nach dem Wiederaufstieg 2013 überwiegend im unteren Tabellendrittel verbrachten, sieht die derzeitige Lage des Traditionsvereins deutlich besser aus, als in den sechs Premier-League-Jahren zuvor. Große Anteile an dem Aufschwung der Südlondoner hat seit mehr als zwei Jahren Trainer-Urgestein Roy Hodgson, der dem Verein die nötige Stabilität verleiht, um in der Liga auch ohne die ganz großen Stars zu bestehen. Anders als die Konkurrenz legt der Verein bei seiner Transferpolitik viel Wert auf gestandene Profis. Mit einem Altersdurchschnitt von fast 29 Jahren stellen die Adler einen der ältesten Kader in der Premier League.

Etwas Spielraum bei der Suche nach frischem Spielermaterial brachte der Verkauf von Rechtsverteidiger Aaron Wan-Bissaka, der im Sommer für 55 Mio. Euro zu Manchester United wechselte. Von dem Geld wurde zwar nur ein Bruchteil reinvestiert, dafür erwiesen sich die Einkäufe als durchaus wirksam. Verstärkt haben sich die Eagles beispielsweise mit Gary Cahill, der ablösefrei von Chelsea verpflichtet wurde und der Hintermannschaft viel Stabilität gibt. Dazu wurden James McCarthy vom FC Everton und Jordan Ayew von Swansea City geholt. Letzterer sorgte mit seinem vierten Saisontreffer für den 2:2-Ausgleichstreffer bei Arsenal London. Im heimischen Selhurst Park hat die Hodgson-Elf bisher nur gegen Manchester City (0:2) verloren. Aus den übrigen vier Spielen holten die Londoner acht Punkte.

Aufstellung Crystal Palace

Hennessey – van Aanholt, Cahill, Tomkins, Ward – McArthur, Milivojevic, Kouyate, Schlupp – Zaha, Ayew

Leicester City

Mit einem 9:0 demontierte die Mannschaft von Brendan Rogers am letzten Wochenende den FC Southampton. Durch den Rekordsieg (höchster Auswärtssieg im englischen Profifußball) festigten die Foxes gleichzeitig den dritten Tabellenplatz in der Liga, hinter Spitzenreiter FC Liverpool und Manchester City. Trotz des hohen Sieges und dem zweiten Sieg in Serie geht es am 11. Spieltag mit einem unguten Gefühl nach London, denn gegen Crystal Palace wurde zuletzt in der Meistersaison 2015/16 gewonnen. Danach setzte es gegen die Südlondoner eine Niederlage nach der anderen. Bei fünf Vergleichen gab es lediglich einmal ein Remis, die letzten vier Spiele gingen jedoch alle an Crystal Palace.

Den gewonnenen Schwung aus den letzten zwei Ligapartien wollen Vardy & Co am Sonntag nutzen, um Platz drei in der Liga zu verteidigen. Erfolgversprechend ist bei Leicester City aber nicht nur die starke Offensive um Knipser James Vardy (10 Spiele/ 9 Tore), Ayoze Perez, James Maddison, Harvey Barnes oder Youri Tielemans, sondern auch die sattelfeste Defensive, die in zehn Saisonspielen erst acht Gegentreffer zugelassen hat.

Aufstellung Leicester City

Schmeichel – Chilwell, Evans, Söyüncü, Pereira – Ndidi, Tielemans, Maddison – Perez, Barnes, Vardy