2. Bundesliga Wett-Tipps und Wettquoten, 33. Spieltag 2019/20

Der vorletzte Spieltag steht in der 2. Bundesliga an, und hier sind Ihre Wett-Tipps für die Topspiele. Alle neun Partien finden am kommenden Sonntag gleichzeitig um 15.30 Uhr statt. Mehr Spannung geht einfach nicht.

Dabei kommt es in Heideheim zum direkten Aufstiegsgipfel zwischen dem FC Heidenheim (Platz vier, wer hätte das gedacht?) und dem Hamburger SV (Platz drei). Derzeit trennen die beiden Mannschaften zwei Punkte. Parallel spielt der Tabellenzweite VFB Stuttgart beim 1. FC Nürnberg. Der Club steht derzeit auf den 15. Platz, nur drei Punkte vor dem Relegationsplatz.

Aus diesem Grund wird dieses Duell auch ein sehr spannendes Spiel. Die Devise beider Traditionsmannschaften ist daher: verlieren verboten! Spitzenreiter Arminia Bielefeld muss nach Karlsruhe. Der KSC spielt im direkten Kampf mit dem Club um den Relegationsplatz bzw. um den Nicht-Abstieg. Von daher bleibt abzuwarten wie ernst der Tabellenführer in das Spiel geht.

Stuttgart Nuremberg Gomez

2. Bundesliga Tipp 1: 1. FC Nürnberg – VFB Stuttgart, 21.06., 15.30 Uhr, Max-Morlock-Stadion, Nürnberg

Was für ein Wechselbad der Gefühle in nur drei Tagen für den Club aus Nürnberg. Zunächst verliert man am vergangenen Samstag im Derby zu Hause gegen Greuther Fürth mit 0:1. Das Spiel hatte wenig Höhepunkte. Krampf, Kampf und wenige spielerische Mittel waren an diesem Tag sehr deutlich zu sehen. Durch diese Niederlage verschärfte sich der Druck auf Trainer Jens Keller und sein Team. Der Club rutschte auf den Relegationsplatz 16.

In der Woche kam es dann zum direkten Duell mit den Tabellenvorletzten SV Wehen Wiesbaden. Und was macht der 1. FC Nürnberg? Der schlägt auswärts die Hessen glatt mit 6:0 weg. Was für eine Leistungssteigerung. Matchwinner war Dreifach-Torschütze Robin Hack. Dieser Erfolg war der erste Sieg nach dem Re-Start. Nürnberg führte bereits nach sieben Minuten mit 1:0. Wiesbaden hielt dagegen und hatte mehrere Chancen auf den Ausgleichstreffer. Dieser sollte jedoch nicht gelingen.

Die Nürnberger waren an diesem Tag effizienter als in der gesamten Saison. Die Chancen wurden genutzt. Zur Halbzeitpause führte man bereits mit 3:0. Spätestens nach 65 Spielminuten, nach dem Robin Hack zum 5:0 einnetzte, war die Partie entschieden. Einziger Wehrmutstropfen ist die Gelbsperre für Patrick Erras (er sah die 5. Gelbe Karte). Der VFB Stuttgart hat dagegen unter der Woche die Steilvorlage der Konkurrenten aus Hamburg und Heidenheim wohlwollend angenommen. Im Heimspiel gegen den SV Sandhausen liess der VFB keine Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen wird.

Bereits nach gut einer halben Stunde war das Spiel entschieden. 4:0 stand es da bereits. Gonzalez mit zwei Treffern, Castro und ein Eigentor durch Kister waren die Torschützen. Al Ghaddioui in der Nachspielzeit erzielte den 5:1 Endstand. Stuttgart war dem Gast aus Sandhausen in allen Belangen überlegen. Mit diesem Schwung wird es für den Club schwer etwas Zählbares gegen den VFB zu holen.

Voraussichtliche Aufstellung 1.FC Nürnberg:

Mathenia – Valentini, Margreitter, Mavropanos, Handwerker – H. Behrens, Lohkemper, Schleusener, Hack, Heise – Ishak

Voraussichtliche Aufstellung VFB Stuttgart:

Kobel – P. Stenzel, Badstuber, M. Kaminski, Mola – Endo, P. Förster, Klement – Wamangituka, Al Ghaddioui, Gonzalez

Tipp: Mehr als 2,5 Tore – Quote 1,80 bei Unibet.

2. Bundesliga Tipp 2: FC Heidenheim – Hamburger SV, 21. 6., 15.30 Uhr, Voith-Arena, Heidenheim

Beide Teams sind am vergangenen Spieltag im Gleichschritt gegangen. Heidenheim erreichte im Auswärtsspiel beim Tabellensechsten Greuther Fürth ein 0:0 Unentschieden. In einer recht zerfahrenen Partie hatten beide Mannschaften Chancen auf ein Tor, doch entweder der Pfosten war im Weg oder die letzte Konsequenz der Stürmer fehlte an diesem Tag. Somit blieb es beim torlosen Remis. Das Spiel hätte auch 120 Minuten gehen können, ohne das ein Tor erzielt worden wäre. Besser machte es der HSV zu Hause gegen den VFL Osnabrück aber auch nicht.

Beim HSV lief nach vorne wenig, erst eine Einzelaktion von Martin Harnik brachte die wichtige 1:0 Führung. Osnabrück kam erst im zweiten Durchgang mehr nach vorne und erzielte nach knapp einer Stunde den Ausgleich. Danach kam von beiden Teams nicht mehr viel. Einziger (negativer) Höhepunkt war ein Foul an den Hamburger Timo Letschert, welches klar einen Elfmeter nach sich ziehen musste, aber Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen verweigerte diesen unverständlicherweise. Somit bleibt der HSV mit zwei Punkten Vorsprung vor den Heidenheimer. Diese müssen im Spiel gegen die Hanseaten gewinnen, sofern sie noch eine Aufstiegschance am letzten Spieltag haben möchten. Beim HSV bleibt abzuwarten, ob der Druck Aufsteigen zu müssen für einige Spieler nicht zu groß ist.

Voraussichtliche Aufstellung FC Heidenheim:

Ke. Müller – Busch, P. Mainka, Beermann, Föhrenbach – Dorsch, Leipertz, Kerschbaumer, Thomalla – D. Otto, Kleindienst

Voraussichtliche Aufstellung Hamburger SV:

Pollersbeck – Vagnoman, Letschert, van Drongelen, Leibold – Fein, Kinsombi, Hunt, Harnik, Kittel – Pohjanpalo

Tipp: Heidenheim gewinnt – Quote 3,2 bei bet365.

Nürnberg-Stuttgart; Heidenheim - HSV

KSC - Arminia

Tipp:

2. Bundesliga Wett-Tipps

2.30

2. Bundesliga

Sunday, 21. June 2020

15:30

Nürnberg, Heidenheim, Karlsruhe

2. Bundesliga Tipp 3: Karlsruher SC – Arminia Bielefeld, 21.06., 15.30 Uhr, Wildparkstadion, Karlsruhe

Dem KSC ist es am Mittwoch nicht gelungen im Kampf um den Klassenerhalt Boden gut zu machen. Nach dem der Club aus Nürnberg mit dem 6:0 Erfolg in Wiesbaden ein Ausrufezeichen setzen konnte, verkrampfte der KSC im Spiel beim Jahn Regensburg. Man merkte zwar, dass Karlsruhe bemüht war, aber es kam nicht viel nach vorne. Gefährlich wurde es nur bei Standardsituationen. Kurz vor der Pause traf Regensburg dann zur 1:0 Führung. Nach dem Seitenwechsel war zunächst Regensburg mehr am Drücker und erzielte nach gut einer Stunde das 2:0. Danach kam der KSC besser in das Spiel. Man erspielte sich Chancen, aber im Endeffekt wurde nur eine Chance davon zum 1:2 Anschlusstreffer genutzt. Zu wenig für die Badener. Mit 33 Punkten steht man auf den 16. Platz.

Drei Punkte hinter dem Club und den damit verbundenen ersten Nicht-Abstiegsplatz. So macht zuschauen wohl am meisten Spaß. Als der HSV am vergangenen Dienstag zu Hause gegen den VFL Osnabrück nicht über ein 1:1 Unentschieden hinauskam, schaute ganz Bielefeld gebannt zu und konnte nach dem Spiel den Aufstieg in die Bundesliga feiern. Ganze elf Jahre nach dem letzten Abstieg aus der höchsten Klasse in Deutschland kehren die Ostwestfalen wieder zurück. Einen Tag zuvor hatte die Arminia im Nachholspiel gegen Schlusslicht Dynamo Dresden kurzen Prozess gemacht. 4:0 hieß es nach 90 Minuten für den nun feststehenden Bundesligaaufsteiger. Ein wesentlicher Grundstein für den Erfolg ist die sattelfeste Abwehr. Mit nur 27 Gegentoren hat man mit Abstand die beste Abwehr. Wie sagt man doch so schön? Mit Toren gewinnt man Spiele, mit einer Abwehr Titel. Genau so hat es Bielefeld in dieser Saison gemacht. Nun bleibt abzuwarten wie sie die restlichen Spiele angehen werden. Natürlich wird man aus Bielefeld hören, dass man sich vollkommen fokussieren wird, jedoch weiß man auch, wenn man sein großes Ziel „Bundesligaaufstieg“ geschafft hat, dann könnten ein paar Prozente fehlen.

Voraussichtliche Aufstellung Karlsruher SC:

Uphoff – Stiefler, Gordon, Pisot, Carlson – Fröde, Wanitzek, Gondorf – Ben-Hatira, P. Hofmann, Kother

Voraussichtliche Aufstellung Arminia Bielefeld:

Ortega – Brunner, Pieper, Nilsson, Hartherz – Prietl, Hartel, Yabo – Clauss, Klos, Soukou

Tipp: Karlsruher SC gewinnt- Quote 2,30 bei Betway.

Top-Wettanbieter für ihre Fußballwette

50% bis 100€, 6x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,60 (1,40)

100% bis 122€, 5x Bonus mit Mindestquote 1,40

100% bis 200€, 6x Bonus mit Mindestquote 1,50

100% bis 200 CHF, 3x Bonus + EZ mit Mindestquote 1,80

Weitere Spielpaarungen

  • VFL Bochum – Greuther Fürth, So., 21.6. um 15.30 Uhr
  • FC St. Pauli – SSV Jahn Regensburg
  • VFL Osnabrück – Holstein Kiel
  • Erzgebirge Aue – Hannover 96
  • SV Darmstadt 98 – SV Wehen Wiesbaden
  • SV Sandhausen – Dynamo Dresden